Vokabeltrainer-Apps: Kostengünstige Helfer oder pure Zeitverschwendung?

Vokabeltrainer Apps Kostenguenstige Helfer oder pure Zeitverschwendung Photo by Matam Jaswanth on Unsplash

13.11.2017 von Walter Brandl Lerntipps & Lerntricks, Sprachen online lernen

Eine Fremdsprache erlernen heißt nicht nur, teils komplizierte Grammatikregeln verinnerlichen, sondern auch: jede Menge Vokabeln pauken. Es gibt viele Methoden, um sich die Wörter einzuprägen – angefangen von klassischen Vokabellisten über Karteikarten und Eselsbrücken bis hin zu digitalen Möglichkeiten. Sogenannte Vokabeltrainer-Apps erfreuen sich gerade großer Beliebtheit. Kein Wunder, schließlich können sie über das Smartphone jederzeit und überall genutzt werden und kommen im überaus modernen Gewand daher. Doch halten die digitalen Helfer auch wirklich, was sie versprechen? Oder sollte man sich als Fremdsprachenschüler doch wieder auf altbewährtes Vokabel-Training konzentrieren?

Masse statt Klasse?

Gibt man im Google Play Store den Suchbegriff „Vokabeltrainer“ ein, erscheint eine schier unendliche Liste von Apps. Manche Namen – beispielsweise Babbel, PONS und Cornelsen – kommen einem bekannt vor, andere Anwendungen können als No name-Produkte bezeichnet werden. Auch im Hinblick auf den Preis gibt es deutliche Unterschiede. Während die meisten Apps kostenlos zum Download zur Verfügung stehen, kosten einige zwischen einen und fünf Euro. Die große Ausnahme bilden Anwendungen, die mehr als zehn Euro kosten.

Fakt ist auf jeden Fall: Die Auswahl der Vokabeltrainer-Apps ist wirklich groß und kann schnell überfordern. Wer nach der idealen Hilfe sucht, dem bleibt oft nichts anderes übrig als ausprobieren und hinterher vergleichen.

Lese-Empfehlung

Auf dem Blog www.sprachheld.de gibt es einen sehr umfangreichen Artikel, in welchem 17 verschiedene Vokabeltrainer-Apps getestet und miteinander verglichen wurden. Die Autoren zeigen nicht nur Vor- und Nachteile der Anwendungen auf, sondern sprechen auch klare Empfehlungen aus.

Vorteile und Nachteile von Vokabeltrainer-Apps

Wenn es um das Thema Vokabeltrainer-Apps geht, werden oftmals nur die Vorzüge dieser Lernmethode betont. Dass die Anwendungen für das Smartphone jedoch auch kritisch betrachtet werden müssen, wird gern unter den Tisch gekehrt.

Um herauszufinden, ob die Anwendungen wirklich hilfreich sind oder doch nur als Zeitverschwendung verbucht werden können, haben wir Ihnen hier einmal verschiedene Vor- und Nachteile zusammengetragen. Es liegt an Ihnen, zu entscheiden, welche Seite in Ihrer Wahrnehmung überwiegt.

Vorteile von Vokabeltrainer-Apps

  • Sie haben Ihre virtuellen Karteikarten immer bei sich
  • Sie können Vokabeln überall, auch unterwegs, problemlos lernen
  • durch den Einsatz von Technik wird das Pauken der Vokabeln spannender und abwechslungsreicher
  • Sie können Vokabeln in mehreren Sprachen lernen
  • Sie können ein individuelles Wörterbuch erstellen und darin genau Vokabeln sammeln, die noch gelernt werden müssen
  • manche Apps fragen die Vokabeln regelmäßig ab und beschleunigen dadurch den Lernprozess

Nachteile von Vokabeltrainer-Apps

  • die virtuellen Karteikarten sind unflexibel (kleine Skizzen und Gedächtnisstützen sind beispielsweise nicht möglich)
  • manche Apps verfügen über einen stark eingeschränkten Wortschatz
  • manchen Apps fehlt eine Audio-Spur, sodass die Gefahr wächst, eine falsche Aussprache zu lernen
  • manche Apps weisen didaktische Mängel auf
  • die Umsetzung mancher Apps ist sehr langweilig und erweckt keinen Spaß am Fremdsprachen-Training

Viele Apps konnten im Test nicht überzeugen

Als die Stiftung Warentest im Jahr 2011 elf Vokabeltrainer-Apps getestet hat, konnte nur eine einzige überzeugen. Der Fairness halber muss an dieser Stelle jedoch darauf hingewiesen, dass sich in den letzten Jahren viel getan hat und sich auch die Sprachlern-Apps stetig weiterentwickelt haben.

Dennoch ist festzuhalten, dass das Ergebnis des Tests erkennen ließ, dass die Mehrheit der Apps nicht halten kann, was sie verspricht. Gerade im Bereich Didaktik – also der theoretischen Form des Unterrichts – haben die meisten Apps noch reichlich Nachholbedarf.

Wie sinnvoll ist der Einsatz von Vokabeltrainer-Apps?

Wer eine Fremdsprache lernen will und denkt, dass dazu nichts weiter als eine App benötigt wird, der wird sicherlich schon bald enttäuscht. Es sollte jedem Nutzer klar sein, dass Vokabeltrainer-Apps allein nicht ausreichen, um die sprachlichen Fähigkeiten auf ein professionelles Level zu heben.

Die Anwendungen für das Smartphone können unter der Kategorie „nice to have“ verbucht werden – nicht mehr und nicht weniger. Sicherlich sind einige (gute) Apps durchaus in der Lage, den Wortschatz zu festigen und ganz bestimmt stellen Sie eine spannende und moderne Abwechslung zu den eingestaubten Karteiboxen dar. Doch sollte man von ihnen auf keinen Fall Wunder erwarten.

Eine Fremdsprache wird nicht erlernt, indem man wieder und wieder voneinander isolierte Vokabeln ausspricht, bis sie sich ins Gedächtnis eingebrannt haben. Andere Aspekte wie Grammatikregeln, das Hörverständnis und umgangssprachliche Formulierungen dürfen auf keinen Fall außer Acht gelassen werden. Am Ende ist es das Zusammenspiel aller Teil-Faktoren, die dafür sorgen, dass eine Fremdsprache umfassend erlernt wird.

Unternehmen, die die Fremdsprachenkenntnisse ihrer Mitarbeiter aktiv fördern wollen, sollten nicht nur eine Liste mit App-Empfehlungen rausgeben, sondern zusätzliche Lern-Möglichkeiten anbieten. Egal ob Sprachkurs oder individuelles Einzeltraining – die Optionen sind vielfältig und halten für jeden die passende Lösung bereit. Wichtig ist, dass Sie sich differenziert mit der Thematik auseinandersetzen und nicht nach möglichst billigen Pauschallösungen zu suchen.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag
Sprachtrainer.info ist ein Projekt der Language Staffing Solutions GmbH
Grashofer Straße 7 90584 Allersberg